AK Betreutes Wohnen / Alle Diagnosegruppen

Arbeitsfeld

AK BesprechungBetreutes Wohnen ist ein ambulantes, ganzheitlich orientiertes sozialtherapeutisches Angebot für Menschen mit Handicaps zur Unterstützung einer selbstorganisierten Alltagsbewältigung, mit dem Ziel individuelle wie gesellschaftliche Perspektiven zu erschließen.

Diese Form der Unterstützung für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen, Suchterkrankungen, geistigen Behinderungen etc. besteht in Gelsenkirchen seit Ende der 80-ziger Jahre, zunächst kommunal und seit 2005 überörtlich durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe finanziert.

So fließen die unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen verschiedener Professionen und Organisationen aus dem spezifischen Arbeitsfeld des Ambulant Betreuten Wohnens als ein ganzheitliches Unterstützungsangebot für verschiedene Zielgruppen in ein zukünftig inklusiv orientiertes Gemeinwesen mit ein.

Mitglieder

Das Ambulant Betreute Wohnen wird im Rahmen des Gemeindepsychiatrischen Verbundsystems insbesondere durch Mitgliedsorganisationen der Wohlfahrtsverbände, wie Diakonie, Caritas, Sozialwerk St. Georg, Lebenshilfe, Kontaktzentrum, NIENHOF e.V. oder auch privater Träger organisiert bzw. fortentwickelt.

Engagierte Vertreter aus den genannten Einrichtungen pflegen seither kontinuierlich einen fachlichen Praxisdialog, mit dem man sich Ende der 90-ziger Jahre der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft anschloss.

Am Arbeitskreis „Ambulant Betreutes Wohnen / Alle Diagnosegruppen“ nehmen Ø 8-15 Vertreter der o.g. Dienste und kooperierende Einrichtungen (örtliche Psychiatrien, Gesetzliche Betreuer etc.) teil.

Inhalte / Ziele

Der Arbeitskreis bietet Raum und Möglichkeiten für themenzentrierte Fachdiskurse, konzeptionelles Arbeiten mit Netzwerkpartnern, Netzwerkarbeit und die Interessenvertretung des Arbeitsfeldes bzw. seiner Nutzer im gesundheitspolitischen Kontext. Daraus resultiert ein großer Erfahrungsschatz, der die qualitätsorientierte Weiterentwicklung der psychosozialen Versorgung in Gelsenkirchen unterstützt.

In dem Zusammenhang sind die Mitglieder des AK BEWO der PSAG beteiligt u.a. an der Entwicklung des Gelsenkirchener Hilfeplanverfahrens für Wohnhilfen, am Qualitätshandbuch der Kooperation des Gemeindepsychiatrischen Verbundes sowie an relevanten Fachlichen Stellungnahmen für den Facharbeitskreis Psychiatrie (inkl. Lenkungskonferenz) der Stadt Gelsenkirchen.

Aktuelle Themen / Aktionen

Aktuelle Themenschwerpunkte sind u.a.:

  • Änderungen im Hilfeplanverfahren für den Bereich Wohnhilfen
  • Inklusion, im Sinne der Einbeziehung von Menschen mit Handicaps in den Einrichtungen des Gemeinwesens
  • Netzwerkarbeit, insbesondere die Kooperation mit das BEWO ergänzenden Diensten / Einrichtungen
  • Was ist eine inklusiv orientierte Nutzerbeteiligung bzw. Teilhabeplanung?

Sprecher

Brigitte Schönheit, Fachdienst BEWO / NIENHOF e.V.

betreuteswohnen@nienhof.de, Tel.: 0209 / 37 95 81
brigitte.schoenheit@web.de, Tel.: 0177 / 230 24 82